»  Aktuelles   

Studie zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von inhalativem Cromoglycin bei der Behandlung der Mastozytose

Die Mastozytose ist eine seltene und schwer zu therapierende Erkrankung. Die Ursachen, die zu der Entstehung einer Mastozytose führen, sind noch nicht hinlänglich bekannt.

Krankheitssymptome resultieren aus der Vermehrung von Mastzellen in der Haut und/oder anderen Organen und der damit verbundenen erhöhten Freisetzung von Mastzellmediatoren. Da die Ausprägung der Mastzellvermehrung, die Zahl der betroffenen Organe und die Prognose sehr heterogen sind, umfasst die Mastozytose ein weites Spektrum unterschiedlicher Krankheitskategorien. In meisten Fällen ist die Mastozytose eine gutartige, aber chronische Erkrankung, für die bis heute keine kurative Behandlung zur Verfügung steht. Daher steht die symptomatische Behandlung der Beschwerden, die durch eine Mastozytose verursacht werden, im Zentrum der Therapie.

Cromoglycin ist ein für die Behandlung allergischer Erkrankungen, wie der allergischen Rhinitis (Heuschnupfen) und dem allergischen Asthma in Deutschland zugelassener Wirkstoff. Es wird in Form von Augentropfen, Nasenspray, Aerosol, Kapseln oder Granulat verwendet. Cromoglycin gehört zu den so genannten „Mastzell-stabilisierenden Substanzen“ und wirkt auf Mastzellen, indem es die Freisetzung von Entzündungsbotenstoffen wie Histamin reduziert. Der genauere Wirkmechanismus dieser Substanz ist noch nicht vollständig geklärt. Es ist bekannt, dass Cromoglycin gegen Mastozytosebeschwerden wirksam ist und wird bereits zur symptomatischen Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden im Rahmen der Mastozytose mit gutem Erfolg eingesetzt. Da Cromoglycin nicht vom Darm in den Körper aufgenommen wird, war bislang keine Wirkung außerhalb des Magen-Darm-Traktes zu beobachten. In der aktuellen klinischen Studie wird Cromoglycin zur Inhalation geprüft. Über die Lungen wird die Substanz besser in den Körper aufgenommen, so dass eine Wirksamkeit auf weitere, durch die Mastozytose verursachte Beschwerden, erwartet wird. In Rahmen dieser klinischen Studie wird Cromoglycin als Inhalation (in Form einer vernebelten Lösung) eingesetzt und mit oral eingenommenem Cromoglycin als auch mit einem Placebo verglichen.

Das Prüfpräparat Cromoglycin soll die Aktivierung von Mastzellen unterdrücken und so Beschwerden der Mastozytose reduzieren. Von der Durchführung der vorgesehenen klinischen Prüfung erhoffen wir uns Erkenntnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit von inhalierbarem Cromoglycin bei der Behandlung von Patienten mit Mastozytose. Bisherige Erfahrungen mit der Anwendung von Cromoglycin haben gezeigt, dass Cromoglycin sicher ist und einen positiven Effekt auf die Symptome von Patienten mit Mastozytose hat. Die Dauer der Studienteilnahme beträgt etwa 14 Wochen, in welchem mehrere Besuche im Studienzentrum vorgesehen sind.

Wenn Sie an einer Mastozytose leiden und Interesse zur Teilnahme an dieser klinischen Studie haben, können Sie sich völlig unverbindlich mit uns in Verbindung setzen.
Kontaktdaten:

Telefonnummer: 030/450-618296 (Frau Gözlükaya, Studienassistentin)
E-Mail: hesna.goezluekaya(at)charite.de

Stichwort: CROMA-Studie

Bitte geben Sie das Stichwort bei der Rückmeldung an.
Über Ihr Interesse würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Mastozytose Team an der Charité